Touristische Attraktionen in Sibiu und Umgebung

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten können Sie in Sibiu besuchen.

Museen

Brukenthal Museum

Das breite Sammlungsspektrum des heutigen Brukenthalmuseums entwickelte sich mit der Zeit aus einem einzigen Keim heraus, den Sammlungen Samuel von Brukenthals, und an einem einzigen Ort: dem Brukenthalpalais.

Astra Museum

Das Hotel liegt im Naturschutzgebiet Dumbrava Sibiului, an der Straße nach Rasinari und nach
Paltinis Ski Resort, 8 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, erstreckt sich das Freilichtmuseum über eine
96 ha Fläche, von denen eine Fläche von 40 ha durch die Dauerausstellung abgedeckt wird, die größte
ethnographische Open-Air-Ausstellung in Europa.

Geschichtsmuseum

Die heute geläufige Bezeichnung „Altemberger-Haus“ erhielt das Gebäudeensemble dank seines berühmtesten Vorbesitzers, des Hermannstädter Bürgermeisters Thomas Altemberger (1431-1491). Im Jahre 1545 erwarb die Stadt das Anwesen, so dass es für vierhundert Jahre, bis 1948, Sitz des Bürgermeisteramts wurde.

Naturhistorisches Museum

Als sowohl in ganz Europa als auch in Siebenbürgen das Interesse an der Natur und ihren Erscheinungen rapide wuchs, wurde 1849 auf Initiative von Intellektuellen aus den Reihen der Siebenbürger Sachsen der Siebenbürgische Verein für Naturwissenschaften zu Hermannstadt ins Leben gerufen. Erklärtes Ziel des Vereins war es, die Liebe zur Natur zu fördern und naturwissenschaftliche Kenntnisse als gemeinsames Vermächtnis an die jüngere Generation weiterzugeben

Museum für Jagdwaffen und Trophäen

Das Jagdmuseum trägt den Namen einer der bedeutendsten Persönlichkeiten Hermannstadts vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts: Oberst August von Spiess, königlicher Jäger zur Zeit König Ferdinands I.

Franz Binders Universelles Ethnographiemuseum

Das „Franz Binder” – Völkerkundemuseum befindet sich am Kleinen Ring Nr. 11, in einem historischen Baudenkmal, das in
der Zeitspanne 1865-1867 als Sitz des Gewerbevereins errichtet wurde. Es wurde am 18. Mai 1993 eingeweiht und ist das erste und
vorläufig das einzige Museum in Rumänien, das dem Publikum- aufgrund seiner eigenen Sammlungen und durch Zusammenarbeitenvielfältige Aspekte der Kultur , Zivilisation und Kunst der Völker der Welt bekannt macht. Innerhalb des ethno-museologischen
Komplexes ASTRAführt das „Franz Binder”-Museum vor allem die Alternative des Kennenlernens und der vergleichenden Erklärung
–durch das Außereuropäische- der „Verschiedenartigkeit” als Faktor der kulturellen Identität ein.

Ethnographisches Museum und sächsische Volkskunst EMIL SIGERUS

Das Museum der sächsischen Volkskunde und Volkskunst EMIL SIGERUS wurde am 1.Juli 1997
gegründet und befindet sich am Kleinen Ring Nr. 21, in einem historischen Denkmal, als „Schatzkästchen”
bekannt. Die Hauptausstellung des Museums jedoch –„Siebenbürgische Kacheln. XV.-XIX. Jahrhundert” –
ist am Huetplatz Nr. 12 untergebracht.

Churches and Cathedrals

Orthodoxe Kathedrale "Sfânta Treime"

Die Idee der Errichtung einer orthodoxen Kathedrale in der Residenzstadt der Metropolitankirche von Sibiu gehörte zunächst dem großen Metropoliten Andrei Saguna, der in einem Rundschreiben an die Eparchie um 1857 nach dem Herbst desselben Jahres die Zustimmung des Kaiser Franz Joseph I. drängte die Priester und Gläubigen, die Kathedrale zu heben.

Die evangelische Kirche C.A.

Die evangelische Kirche ist eines der beeindruckendsten gotischen Gebäude in Siebenbürgen. Sie wurde im 14. Jahrhundert an der Stelle einer alten Kirche aus dem 12. Jahrhundert erbaut.
Das Gebäude wird vom siebenstöckigen Turm mit den vier Türmchen an den Ecken dominiert, ein Zeichen dafür, dass die Stadt zum Tode verurteilt wurde (in Latein und Gladi wörtlich „das Recht des Schwertes“).

katholische Kirche

Die römisch-katholische Pfarrkirche „St. Dreifaltigkeit“ wurde zwischen 1726-1733 von den Jesuiten im Sinne des frühen Wiener Barock erbaut.
Es wurde am 13. September 1733 von dem siebenbürgischen Bischof Gregor von Sorger geheiligt.
Der vom Schiff abgetrennte Turm wurde 1738 fertiggestellt und hat vier hohe Ebenen und eine Kuppel.
Der Turm der römisch-katholischen Kirche misst 47 Meter und beherbergt drei massive Glocken und eine Uhr mit zwei Zifferblättern.
Die drei Glocken wurden erstmals im 6. Jahrhundert montiert. XIX.

Die Kirche der Ursulinen

Die erste Kirche wurde 1474 von den Dominikanermönchen im gotischen Stil erbaut.
Bis 1543 fungierte es als Dominikanerkloster, als sich anlässlich der Religionsreform, durch die ein großer Teil der sächsischen Bevölkerung zur lutherischen Religion überging, das Gotteshaus im Besitz der Lutheraner befand.
Nach der Befreiung Siebenbürgens vom osmanischen Einfluss und der Errichtung der österreichischen Verwaltung wurde der Gebäudekomplex des ehemaligen Dominikanerklosters 1728 den Ursulinemönchen zugeschrieben und von einer aus Pojon gebrachten Nonnengruppe bewohnt.

Die reformierte Kirche (Calvine)

Kirchensaal mit halbkreisförmiger Apsis und Turm im Westen.
Gebäude mit schmaler Fassade, einfaches Portal, rechteckiger Steinrahmen, darüber eine beschriftete Platte von 1786 und darüber ein dreieckiger Fronton mit einer Zeitplan-Rosette.
Die Kirche hat einen charakteristischen barocken Grundriss, einen einzigen Saal mit einer halbrunden Apsis, und an der westlichen Hauptfassade ist der Turm in den Schiffskörper eingelassen.

Asylkirche

Es handelt sich um einen vollständig aus Ziegeln errichteten Kirchenraum mit einem viereckigen Chor und einem polygonalen Heiligtum, der von einem Raum nach Süden flankiert wird und nördlich von zwei Räumen auf zwei Ebenen. Im Jahr 1760 wurde die Kirche renoviert und erhielt das heutige Aussehen.
Das Kirchenschiff ist durch vier Arkaden, die von den Pilgern unterstützt werden, in ein Zentralschiff und zwei Sicherheiten unterteilt. Das Zentralschiff ist mit einem zylindrischen Gewölbe mit gekreuzten Durchbrüchen bedeckt.
Sicherheiten sind auch mit eingedrungenen Gewölben gedeckt.
Die polygonale Apsis ist vom Rest des Schiffes durch einen kraftvollen Doppelbogen getrennt (der den Höhenunterschied zwischen der Apsis und dem Rest der Kirche auflöst).

Synagogue

1898 erhielt die jüdische Gemeinde in Sibiu durch die Bemühungen des Gemeindevorstehers Josef Schwartz, der den Architekten Franz Szallay beauftragte, die Synagoge zu bauen, die erforderlichen Summen.
Die Synagoge besteht aus einem einzigen rechteckigen Plangebäude. Die Fassade ist neogotisch, aber im oberen Teil befindet sich ein Fries aus neoromanischen Triforos.

Touristische Attraktionen in der Umgebung von Sibiu

Festungskirche in Cisnadie

Ursprünglich durch den Schutzpatron Walpurga geschützt, wurde die Kirche im 12. – 13. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut. Die umliegende Festung wurde zwischen 1460 und 1530 errichtet und bestand aus zwei konzentrischen Vorhangmauern, die mit Türmen, Bastionen und Gräben verstärkt wurden, die mit Wasser gefüllt werden konnten. Auf der Südostseite der Kirche befindet sich ein Verteidigungsturm, der eine kreisförmige Kapelle umgibt.

Die befestigte Kirche von Cristian

Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die ehemalige romanische Basilika von Cristian fast vollständig renoviert und in eine gotische Hallenkirche mit drei Schiffen und einem Glockenturm verwandelt.

Die Behörden wollten eine sehr solide Kirche bauen, um sich gegen die Zeit und die gnadenlosen Angriffe zu wehren und auch auf die moderne Architektur dieser Zeit zu reagieren. So wurde der sehr berühmte Steinmetzer Andreas Lapicida, der in dieser Region Siebenbürgens für seine handwerkliche Arbeit bekannt ist, mit der Ausführung der Arbeiten beauftragt.

Die befestigte Kirche von Cisnadioara

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde eine romanische Basilika errichtet. Im frühen 13. Jahrhundert ging die Basilika in den Besitz von König Andrew II. Über, der später der Zisterzienserabtei in Cârţa geschenkt wurde.

Rășinari

12 km von Sibiu entfernt, auf der Straße nach Păltiniş, die durch eine Straßenbahnlinie, die den Dumbrava-Wald durchquert, mit Sibiu verbunden ist, können Sie den Blick auf Rasinariul, das größte Randdorf am Zusammenfluss des Steaza-Flusses mit dem Sibişel-Fluss in einer Höhe von 573 m, genießen .

Păltiniş Resort

Unabhängig von der Jahreszeit bietet das Bergdorf Păltiniş Bergfreunden unzählige Erlebnisse. Nur 32 km von Sibiu entfernt liegt Păltiniş im Herzen des Cindrel-Gebirges, umgeben von dichten, frischen Wäldern, spektakulären Bergspitzen und ausgedehnten Weiden.

Transfăgărășan - Bâlea

Mitten in einem der schönsten Bergregionen in den rumänischen Karpaten, liegt an einem Gletschersee das Berghotel Bâlea Lac. Im Sommer direkt über die legendäre Bergstraße Transfăgărășan erreichbar, bietet das auf einer Höhe von 2034 Meter gelegene Hotel Komfort nach internationalen Standards. Alle Zimmer sind mit Holzmöbeln, Dusche, WC und Fernseher ausgestattet.  Die Zimmer bieten einen atemberaubenden Blick auf den 4,6 ha großen Bâlea See oder die umliegende Bergwelt.

Ocna Sibiului

Der permanente Ferienort Ocna Sibiului, auch „Siebenbürgerische Küste“ genannt, ist 17 km entfernt. von Sibiu entfernt und verfügt über zahlreiche Salzseen, von denen einige zu Naturdenkmälern erklärt wurden.

Das Ocna Sibiului liegt im Norden der Hermannstädter Depression auf einer Höhe von 408 Metern in einer von Eichenwäldern bedeckten Region und hat tiefe Wurzeln in der Geschichte.

Sommerresidenz von Baron Brukenthal - Avrig

Die einstige Sommerresidenz Samuel von Brukenthals ist 2011 aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Fast ein Jahrzehnt lang – seit der Schließung des Sanatoriums – interessierte sich kaum jemand für dieses historische Kleinod. Dabei gehören der Park und seine Gebäude zu den bedeutendsten Denkmälern aus der Zeit des siebenbürgischen Barock. In Südsiebenbürgen ist es gar das einzige erhaltene Barockensemble überhaupt.

TELEFON
GPS